zurück start

Unterricht in Theorie und Praxis



Unser Sohn besucht in unserem Heimatort Fürth die zweite Klasse der Grundschule.
Zur Zeit steht im Unterricht das Thema Haustiere auf dem Plan und unser Plappermäulchen erzählte von unserem kleinen Zoo.
Und dass wir Welpen hätten....
Die Klassenlehrerin, Frau Djuraki, erfaßte die Gelegenheit gleich beim Schopfe und fragte wegen einer "Praxisunterrichtsstunde" an :-)
Meine Hunde lieben natürlich viel Besuch und für mein hervorragend sozialisiertes Rudel stellt dies kein Problem dar.


Wir vereinbarten einen Treffpunkt auf einer großen Wiese über unserem Haus, da meine Pänz immer ein wenig aufdrehen, wenn es nach Spaziergang aussieht. Ich wollte die Kinder natürlich nicht erschrecken, denn für Unbedarfte sieht es immer ein wenig gefählich aus, wenn sie kläffend und balgend hin und herrennen.
Ich spielte also eine Runde mit dem Bällchen, als die Schulklasse sich zu uns gesellte.
Die Kinder erzählten kurz , was sie bereits über Hunde im Unterricht gelernt hatten und warfen dann selbst die Bällchen für meine Vierbeiner.
Diese waren natürlich in ihrem Element. So viele Hände zum streicheln !

  

Wir unternahmen noch eine kleine Runde zu den Pferden, die etwas bedeppert über so viel Besuch aussahen.
Lucas, völlig im Angeberwahn, lief los und kam mit dem Ziegenbock an der Leine wieder zurück. Es gestaltete sich etwas schwierig, denn der Bock hat eine Menge Kraft und schleifte unseren Sprössling quer über die Wiese hinter sich her.

  
Die Attraktion waren natürlich unsere Welpen, die wir auf dem Rückweg dann in unserem Garten auf die Klasse losließen.
Die Kinder wurden von mir noch instruiert, die Welpen nicht zu erschrecken, hochzuheben, zu treten, kneifen oder sonstwie zu traktieren.
Alle Schüler benahmen sich vorbildlich und es war eine Freude zuzusehen, wie völlig frei sich die Welpen mit den Kindern bewegten und wieviel Spass die Kinder an den Hunden hatten.
Frau Djuraki verabschiedete sich mit den Worten " Mir komme im Sommer noch e´mool !"
Dann werde ich den Kindern auch noch die Gänse und Hühner vorführen, die im Moment wegen der Vogelgrippe im Stall bleiben müssen.