zurück zum Start

Veränderungen




Einige werden es nicht glauben, ich am allerwenigsten, aber das Jahr 2005 wird das Jahr sein, in dem alle Wagner-Hunde dem großen deutschen Dachverband angehören werden.
Meinen Entscheidung dahingehend war nicht, dass ich stolz darauf sein werde, dem VDH anzugehören, sondern dass nur in diesem Verein der FCI-Stempel für Deutschlands Zuchtpapiere ausgestellt werden kann, womit sie dann auch im Ausland problemlos akzeptiert werden.
Ich denke einmal, dass ich sehr interessante Blutlinien habe und meine Hunde nicht schlechter sind als die anderer.
Leider ist die Meinungsmache dahingehend, dass man nur im VDH ordentliche Hunde bekommt.
Auf der ZTP durch 2 Richter konnte ich das nachweislich widerlegen und ich denke, dass meine "Dissi-Hunde" nicht nur bei den Richtern einen guten Eindruck hinterlassen haben.
Selbst auf der langen Fahrt in den Ruhrpott war ich noch immer nicht 100% überzeugt.
Nun ja, die ZTP ist für mich sehr gut ausgefallen und schlussendlich die überaus positive Hinwendung der beiden Richter Dr. Peper und Frau Caspelherr zur Rasse haben mich dann doch zum "Ja" hinbewegt.
Und warum der RWS ?
Hihi, gerade von einigen (besonders einem) aus dessen Lager, wurde nichts unversucht gelassen, mich schlechtzumachen.
Auch zum BVWS habe ich einige nette Kontakte, die Zuchtrichtlinien sind in etwa ähnlich, ich habe mich für die praktizierende Führungsspitze entschieden.
Durch fleissige verbale Berieselung durch eine Frau im Ebbegebirge habe ich im November 2004 dann Kontakt aufgenommen und im Laufe der Zeit hat sich herausgestellt, dass wir im Großen und Ganzen ziemlich auf einer gedankliche Ebene stehen.
Die einzige Einschränkung ist, dass mein VDH-zugelassener Rüde nicht ausserhalb decken darf.
Mein alter, nicht registrierter, habe ich verkauft. ;-)). Und der neue Besitzer ist in keinem Verein. :-))
Desweiteren sind viele "Dissi´s " meine Freunde, ich werde auch wegen Vereinspolitik diese Kontakte nicht abbrechen.
Sollte dies irgendwann dazu führen, dass meine Homepage nicht mit der Vereinsseite verlinkt werden wird (in Österreich werden tatsächlich die Mitglieder dazu aufgefordert, sämtliche Links dieser Art zu unterlassen ), ei joo, brauch ich nicht.


Spike, Delphine, Angel

Ich möchte eine informative Seite haben, und auch andere Leute, die außerhalb der FCI sind, haben schöne und gute Hunde oder ein umfassendes Hundefachwissen.
Wie die ganze Geschichte mit der Aufnahme der Rasse und den folgenden Undingen (leere Ahnentafeln) abgelaufen ist, kann ich noch immer nicht gutheissen.
In der Rasse haben sich viele gute und engagierte Menschen um beste Zucht und Aufzucht bemüht und deren Arbeit ist durch Aberkennung der Ahnen mehr oder weniger in Frage gestellt worden. (Man wird ja unterschwellig beschuldigt, weil nicht VDH-kontrolliert, falsche Angaben in der AT gemacht zu haben)
Selbstverständlich gab es auch schwarze Schafe, aber wer im VDH kann 100% sagen, dass es die - vereinzelt - dort nicht gibt (ich sage nur DNA-Probe beim SV).
Sehr viele Länder um uns herum haben die Ahnen übernommen und den Zusatz "nicht FCI" beigefügt.
Dass ist in meinen Augen die richtige Lösung.
Aber in Deutschlands höheren Etagen geht es nicht um den Hund, sondern um Politik.
Nun hoffe ich, dass ich meine Entscheidung nicht bereuen werde.


Herr Grisou

Spike und Delphine